"Was mich betrifft, so heißt es Zähne zusammenbeißen und langsam Fuß vor Fuß setzen - heißt es Geduld üben, den halben Tag müßig gehen, sich schlafen legen und abwarten, ob es nicht morgen bei ausgeruhtem Kopf doch vielleicht besser wird."

 

(Thomas Mann)

 

Publikationen

 

Peter Wayand hat in den letzten Jahren - in etwa seit der Mitte der 1990ziger Jahre - einige Bücher (Lyrik, Dramatik), einige Internetbeträge sowie eine stattliche Anzahl an Zeitungskritiken und -artikeln verfasst. Darüber hinaus hat er auch eine Erzählung von Sir Arthur Conan Doyle aus dem Englischen übersetzt. Zwischen 2009 und 2012 erscheinen insgesamt sieben seiner Theaterstücke in Buchform im Verlag 28 Eichen von Dr. Olaf R. Spittel. 2013 holt er sich die Rechte an den insgesamt fünf Buchpublikationen zurück und nimmt sie komplett vom Markt, da die Produktion über "Book on Demand", die der Verlag 28 Eichen benutzt, ihm nur Nachteile und eine nicht unerhebliche Rufschädigung beschert. An einer Neuveröffentlichung im Rahmen eines ordentlichen Verlag- und Druckverfahrens wird derzeit gearbeitet.