Willi Gesell (*1926)

Willi Gesell 2013 (Foto: Peter Wayand)

 

Diese Seite ist meinem verehrten Gesangsprofessor und langjährigem Mentor Herrn Prof. Willi oder auch Willy Gesell aus Köln gewidmet.

 

 

Willi (auch Willy) Gesell, geb. am 05.04.1926 in Neuss am Rhein, lebt in Köln und ist Hochschullehrer em. für Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und Opern- und Konzertsänger. Sein Großvater war der Bruder des Kaufmanns, Finanztheoretikers, Sozialreformers und Begründers der Freiwirtschaftslehre Silvio Gesell (1862-1930).

Persönlicher Werdegang:

  • 1943 ein Semester bei Clemens Glettenberg (1898-1969). Glettenberg war seit 1942 an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln, und wurde am 17. Juli 1946 in den Unterausschuss der Musikhochschule berufen, der für die Entnazifizierung aller, die an der Hochschule wieder lehren wollten zuständig war. Er hatte zahlreiche erfolgreiche Schüler.
  • 1944 Einziehung zum RAD (Reichsarbeitsdienst); traumatische Erlebnisse als junger Soldat in Russland (Brodykessel)
  • 1944-1949 Russische Gefangenschaft (20.07.1944-Oktober 1949)
  • 1950-1955 Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln, bei Glettenberg
  • 1955-1967 Opern- und Konzertengagements an Theatern und Rundfunkanstalten im In- und Ausland, u.a. Wuppertal, Flensburg, Bonn, Barcelona, Paris (Theater Champs-Elysee)) und in den USA
  • 1964-1974 Assistent (vgl. Junior-Professor) an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln
  • Seit 1974 Professor an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln
  • 1976-1977 Leitung einer Master-Class für Sänger an der Universität von Minnesota
  • 1981-1982 Meisterkurse für Sänger in Minneapolis
  • Zahlreiche Rundfunkauftritte und Schallplattenaufnahmen im In- und Ausland


Anerkennungen/Preise:

 

Bibliographie:/Quellennachweis:

  • Die Persönlichkeiten des Jahres '74/'75. Eine biographische Synopsis von mehr als achthundert Persönlichkeiten in Deutschland, ausgewählt von einem Gremium von über sechzig Journalisten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur, 1. Ausgabe, hrsg. v. Ursula Di Pompeo und Jörg Bobsin, European V.I.P Service Est., FL-9494 Schwan, Bürotel 1975, S. 300
  • Who's Who in Germany. The German Who's Who. 5th Edition. A Biographical Encyklopedia Containing some 22,700 Biographies of Prominent Personalities in Germany and a Listing of 2,400 Organizations, ed. by Otto J. Groeg, A-L, Ottobrunn bei München: Who's Who-Book & Publishing GMBH 1974, S. 487
  • Wer ist wer? Das Deutsche Who's Who. The German Who's Who. Le Who's Who allemand, begründet von Walter Habel (vormals Degeners Wer ist's? - Seit 1905), XXXIX. 2000/01. Bundesrepublik Deutschland, Lübeck: Schmidt-Römhild 2000, S. 422
  • Zeitgenössische Persönlichkeiten, Academia Italia

 

 

Danke, verehrter Herr Professor, ohne Sie wäre vieles von dem, was diese Seite dokumentiert, niemals möglich gewesen. Sie haben meine Liebe zur Musik und damit zur Kultur im Allgemeinen gefördert, vertieft und meine Sinne und mein künstlerisches Empfinden geschärft. Damit sind Sie einer meiner geistigen Väter, auf deren Schultern mein ganzes Schaffen steht.

 

Peter Wayand